BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Wahnsinnspiel endet mit Halbfinaleinzug

18. 04. 2022

Ostermontag 18.04.2022; 14:00 Uhr

Männer Kreispokalviertelfinale

 

LSV Friedersdorf - FV Eintracht Niesky 2.  4:1 (0:1) 

 

 

 

Was war das für ein Ostermontag!

Herrlicher Sonnenschein und gut gelaunte Akteure. Von den Spielern, über die Betreuer und Zuschauer bis hin zu den Ehrenamtlichen rund um das Spiel. Die Zuschauer strömten in Massen auf die Wuhlheide. Im gesamten Oberdorf war fast kein Parkplatz mehr zu finden. Zudem hatte sich für die Kinderlein der Osterhase zur Halbzeit angekündigt.

Beide Mannschaften schenkten sich nichts und es ging sofort hin und her. Zunächst dominierten die Schwarz-Roten leicht, kamen aber nicht zum Torerfolg. Das Tor machten dann die stärker werdenden Eintrachtler durch Rick Geißler in der 41. Minute. Damit ging es auch in die Pause.

Zur Halbzeit kam der Osterhase und erfreute die Kinder mit süßen Nest'chen und auch für so manchen Erwachsenen hatte Meister Lampe etwas versteckt. Das wer schon entzückend und klasse.

Klasse war auch das Spiel mit Wiederanpfiff:

Nach dem Wechsel drückten die LSV-er auf den Ausgleich. Der fast nicht zu haltende Ansgar Baza knipste in der 65. Minute und die Führung ließ nur weitere 10 Minuten auf sich warten, als Kapitän Schubert netzte. Einen Torwartpatzer nutzte der stehts präsente Neumann und den Sack zu machte dann Wühlmaus Lukas Bunzel per schnellem Konter. Einen klasse Einstand gab Neuzugang M. Hanschke!

Die LSV-er feierten mit ihren Zuschauern den Halbfinaleinzug. Nach Spielende wurde bekannt, daß die Auslosung der beiden Halbfinalpartien für den 08. Mai in Friedersdorf geplant ist.

 

Ein sportlicher Bericht von Christian Rissler:

Am Ostermontag gelang dem LSV gegen den aktuellen Tabellenführer der Kreisoberliga Oberlausitz ein toller Zwischenerfolg in der Pokalgeschichte der Friedersdorfer. Nahm das Spiel bis zur Halbzeitpause noch den nicht unerwarteten Verlauf, so drehten die Gastgeber in der zweiten Halbzeit mit toller Steigerung in allen Mannschaftsteilen die Partie noch auf eindrucksvolle Weise.

Bereits in der vierten Minute hatten die Friedersdorfer die erste torgefährliche Situation durch die Gäste zu überstehen. Oliver Grabsch konnte Rick Geisler aber noch beim Abschluß stören. Danach hatte der Nieskyer Eric Birkhahn die nächste Chance für seine Mannschaft (12.) und einen Schuß von Florian Qach parierte Manfred Künne im LSV-Kasten mit tollem Reflex (21.). Danach konnten die Gastgeber besser gegenhalten und der sprintstarke Neuzugang Martin Hanschke versuchte sich mit einem Distanzschuß (25.). Danach setzte der nicht minder spielstarke Ansgar Baza einen Schuß an den Torpfosten (31.) und im Gegenzug parierte der LSV-Torwart erneut einen Schuß von Geisler. Bis zur Pause gab es weitere Chancen auf beiden Seiten. Fabian Neumann schoß am langen Eck des Nieskyer Gehäuses vorbei (35.), danach setzte Aron Ritter das Leder auf das LSV-Tor (40.). Letztlich brachte eine Standardsituation doch noch den Führungstreffer für die Gäste. Marcel Winter brachte einen Eckball genau zu Geisler, der ohne Probleme zum 0:1 einköpfte. Für die zweite Halbzeit hatten sich die Gastgeber augenscheinlich viel vorgenommen. Ein Sturmlauf von Hanschke führte noch nicht zum Erfolg, weil der Abschluß zu harmlos war (61.), doch nach einem Patzer des Eintracht-Keepers Sebastian Pätzold war Baza zur Stelle und schoß zum Ausgleich ein (65.). Erneut Baza hatte drei Minuten später das Führungstor für Friedersdorf auf dem Fuß, der Ball schlug jedoch nur an die Querlatte (68.). Ein von der Nieskyer Abwehr nicht vollständig geklärter Ball führte zehn Minuten später zur umjubelten Führung. Dominik Schubert-Biehain kam an der Strafraumgrenze an den Ball und schob ihn überlegt und unerreichbar für den Gästetorwart ins linke Toreck (75.). Doch damit nicht genug, denn die Gastgeber zogen sich nach der Führung nicht zurück. Nach Zuspiel von Felix Bernsdorf war Fabian Neumann eher am Ball als der Eintracht-Schlußmann und verwandelte zum 3:1 (78.). Ein gelungener Konter des LSV führte schließlich zum Endstand von 4:1 durch den eingewechselten Lukas Bunzel. Nun können die Gastgeber gespannt auf ihren nächsten Pokalgegner sein. Die Auslosung der beiden Halbfinalpartien ist für den 08. Mai 2022 in Friedersdorf geplant. (cr)

 

Torfolge:
0:1 Rick Geisler (41.)
1:1 Ansgar Baza (65.)
2:1 Dominik Schubert (75.)
3:1 Fabian Neumann (78.)
4:1 Lukas Bunzel (89.)

 

LSV: Manfred Künne - Martin Hanschke (ab 80. Nick Möbus), Marco Geisler, Oliver Grabsch, Fabian Neumann, Andreas Schröder (ab 55. Jan Strauß), Dominik Schubert, Ansgar Baza, Jerome Scholz (ab 89. Felix Schulte-Hubbert), Felix Bernsdorf, Marcin Balajewicz (ab 85. Lukas Bunzel)

Gelbe Karte: Jan Strauß, Nick Möbus

 

Niesky 2.: Sebastian Pätzold - Aron Ritter, Bruno Preuß (ab 46. Marcel Wenzel), Rick Geisler, Eric Birkhahn, Marcel Winter, Philipp Hänsch, Florian Qach (ab 69. Leon Jejkal), Tobias Gauernack, Lukas Scharf (ab 78. Marcus Schneider), Tobias Wittek
Gelbe Karte: Florian Qach

 

Zuschauer: 140

 

SR:
Benny Miersch, 02708 Löbau (SC Großschweidnitz-Löbau)    
Tilo Schulze, 02708 Löbau (TSG Lawalde)
Niklas Joesten, 02708 Löbau (FC Oberlausitz Neugersdorf)

 

Bild zur Meldung: Wahnsinnspiel endet mit Halbfinaleinzug

Fotoserien


Bilder vom Pokalviertelfinale (LSV - FVE 2. 4:1) (18. 04. 2022)

Vielen Dank an Ch. Rissler für die Bilder!

Veranstaltungen